Lade eine App auf Deinem Smartphone-Store herunter, um die GPX-Tracks anzuzeigen.

Einige Apps, wie Komoot und Wikiloc, bieten eine (kostenpflichtige) Track-Navigator-Funktion.
Lade den GPX-Track der gewünschten Tour herunter.
Lade die Strecke* auf die App hoch und folge der Tour, orientiere Dich aber auch an den CAI-Wegweisern.
Vor einer Tour informiere Dich immer über das Wetter!
*GPX-Tracks sind nicht getestet worden.
close info
close info
close

Wanderung vom See der Feen zu den Riesentöpfen im Quarazzatal

FORNARELLI - CROCETTE CITTà MORTA - ALPE PRELOBIA DI SOTTO

Val D'Ossola - Valle Anzasca

share pinterest share copy share https://www.itinerarium.it/reiseroute/193
Link copied to clipboard!
open info
length icon Streckenlänge:
9.5 Km
time icon Gehzeit:
3h00' zu fuß
climb icon Höhenunterschied:
420 mt
height icon Höhe min und max:
1185 mt - 1515 mt
track there and back icon Art der route:
Hin- und Rückweg
surface icon Oberfläche:
Weg
panorama icon Panorama:
Fluss - Wälder - Berge
coverage icon Netzverfügbarkeit:
wenig
winter icon In Winter:
nein
bike icon Mitm Fahrrad:
nein

Seit Jahrtausenden hat der subglaziale Bach den Stein erodiert und geglättet, bis er zu Gletscherkesseln oder Gletschertöpfen wurde, die heute entlang des gesamten Flusses Quarazza zu sehen sind. Ein Naturschauspiel, das in jeder Kurve die Kraft des Wassers sichtbar macht. Die Route verläuft direkt am Bach Quarazza, vor dessen Hintergrund das natürliche Amphitheater des gleichnamigen Tals liegt, das seitlich zum Anzasca-Tal liegt.

Die Route beginnt in Fornarelli, einem Ortsteil von Macugnaga. Hier befindet sich das Goldbergwerk der Guia, die erste Museumsmine der Alpen, die für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

Wenn Sie das Tal hinaufsteigen, erreichen Sie die Ortschaft Quarazza, wo die wenigen Gebäude zu sehen sind, die aufgrund ihrer Lage nach dem Bau des Staudamms im Jahr 1952 nicht vom Wasser des Sees der Feen überflutet wurden.

Weiter auf dem Weg erreichen Sie Crocette, auch "tote Stadt" genannt, eine alte Siedlung von Bergleuten, die in den Goldminen von Quarazzola und Moriana arbeiteten; hier gab es Häuser und Gebäude, in denen die Zerkleinerung und die Reinigung des Goldmaterials erfolgte. Das Gebiet ist heute so stark mit Zyanid, Quecksilber und Arsen belastet, dass jeglicher Bodenkontakt verboten ist.
Die Route erreicht schließlich die Alpe Prelobia di Sotto: eine alte Alm, die noch heute genutzt wird.

ACHTUNG: Nach der Alpe Prelobia di Sotto ist es nicht möglich, die Alpe La Piana zu erreichen, da die Brücke, die die Überquerung des Baches Quarazza ermöglicht, nicht mehr vorhanden ist (Stand: Oktober 2022).


go to map
zur Karte gehen
ITINERARIUM
shop
Mit Ihren Einkäufen unterstützen Sie das Projekt ITINERARIUM, das weiterhin die Geschichte unseres Territoriums, seine Schönheit, seine Geschichte und seine Kuriositäten erzählen wird, indem es alle Informationen frei zugänglich macht!
Zoom auf die Tour zoom track
navigation
BRING MICH ZUM
START (Parkplatz)